Zum Inhalt
Lehrprojekt

Improving Reading Practices in Higher Education: From Academic to Affective Reading

Sophia Möllers

Fakultät Kulturwissenschaften
Institut für Sprache, Literatur und Kultur – Arbeitsbereich British Cultural Studies
Veranstaltung: Hauptseminar "The Cult of Sensibility" (40 Studierende / sehr heterogene Lerngruppe)
"selbstständiger, kritischer, produktiver Umgang mit Texten" (MHB LABG 2016 GyGe)

Challenging Academic Literacy as Reading-to-Know

Problem: Students struggle to read, work through, and form opinions on the chosen primary and secondary sources.

Fig. 1: Challenges

From Academic to Affective Reading

  • The Text as Rhizome (Deleuze, Guattari 1980): interconnectedness, multiperspectivity, multiple entry-points for text analysis and interpretation
  • Reader-Response Theory (Harkin 2005): individual reader biography as prerequisite for affective reading
  • Academic Literacy as Reading-to-Feel
  • Motivational + Emotional Reading
  • "Critical literacy focuses on issues of power and promotes reflection, transformation, and action." (McLaughlin, DeVoogd 2004)
  • "Lesekompetenz bei multiplen Texten fördern" (Philipp 2018): texts are multifaceted – therefore, reading approaches to texts must also be multifaceted -> Learning Outcomes (Students can read and interpret multifaceted texts) and activities (...by applying various approaches to texts) are aligned

Conceptualisation and Methods

How to get there?

  • Lowering reading thresholds through interactive and engaging practices
  • Basic conceptualisation: THINK – PAIR – SHARE
  • Introduction of Reading Methods (f.ex. PQ4R): Preview Question Read Reflect Recite Review
  • Group work and in-class presentation + discussion of texts
  • Focus on students' (affective) responses to texts

Outcomes and Further Improvement

  • Significant increase in student contributions
  • Smooth transition to discussion of texts (and beyond texts)
  • Positive feedback from students regarding reading skills
  • Lower threshold in confrontation with new texts
    • students perceive their reading as valid
    • students find new theories valuable for future work
Text bubble © Bereich HD​/​TU Dortmund

"Besonders die Auswahl Ihrer anspruchsvollen Literaturquellen und Verknüpfungen zum Leseverständnis, die uns Studierende vielfältige Perspektiven ermöglichen, begeistert mich."

"Das Seminar hat bei mir weiteres Interesse für das Thema Critical Literacy geweckt."

"Es war toll, dass Frau Möllers positive, konstruktive Diskussionen aufleben ließ und eine angst-befreite Basis für die Studierenden schuf. Ich fühlte mich mit meinen Ideen zu Texten ernst genommen."

References

  • Deleuze, G. & Guattari, F. (1980, reprint 2005). A thousand plateaus: Capitalism and schizophrenia. Minneapolis: University of Minnesota Press.
  • Harkin, P. (2005). The reception of reader-response theory. College Composition and Communication, 56(3), 410-425.
  • McLaughlin, M. & DeVoogd, G. (2004). Critical literacy as comprehension: Expanding reader response. Journal of Adolescent & Adult Literacy, 48( 1), 52-62.
  • Philipp, M. (2018). Lesekompetenz bei multiplen Texten: Grundlagen, Prozesse, Didaktik / Reading Competence in Case of Multiple Texts: Basics, Processes, Instruction. Stuttgart: UTB.

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan