Zum Inhalt
Lehrprojekt

Elevator Pitch im Build your own Assessment-Ansatz

Katharina Kopp

Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung
Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut
Veranstaltung: Seminar "Aufwachsen in öffentlicher Verantwortung – aktuelle Herausforderungen aus Sicht der Kinder- und Jugendhilfe"

Seminarkonzeption stärker auf Selbstaneignungsprozessen aufbauen

  • Integration aktiver Lernphasen: Wissen wird selbstständig erarbeitet und vertieft
  • Konsequente Umsetzung der Idee des Build your own Assessment als Teil des formativen Prüfens (u.a. Dübbelde 2017: 6), im Rahmen dessen die Studierenden Prüfungsfragen selbst erstellen

Elevator Pitch

  • Die Grundidee des Seminars und der zu erbringenden Studienleistung orientiert sich an der Methode Build your own Assessment in Kombination mit einem Gruppenpuzzle.
  • Dem Gruppenpuzzle (vgl. Hoffmann/Kiehne 2016: 65f.) folgte bislang ein bilanzierend-rahmender Vortrag, um die wichtigsten Erkenntnisse zu sammeln.
  • Der Vortrag wurde durch den Elevator Pitch (vgl. Lehner 2020: 174, 185) ersetzt. Die Studierenden fassen dabei selbst anhand einer Fallbeispielaufgabe das Wichtigste zu einem für sie neu zu vertiefenden Thema kurz und prägnant zusammen.

Seminaraufbau & Methoden

Abbildung: Eingesetzte Methoden und inhaltlicher Ablauf der Lehrveranstaltung
  1. Die Studierenden bearbeiten in Expert*innengruppen unterschiedliche Themen.
  2. Die erarbeiteten Themen werden in Stammgruppen – in denen sich aus jeder Expert*innengruppe ein*e Studierende*r befindet – durch die jeweiligen "Expert*innen" vermittelt.
  3. Im Elevator Pitch wird ein Arbeitsauftrag je Thema an neu zusammengesetzte Gruppen ausgegeben.
  4. Die Studierenden erstellen Klausurfragen.

Ergebnisse/Evaluation

  • Der Elevator Pitch stellt aufgrund seiner Pointierungsorientierung eine geeignete Vertiefungsübung dar, um die Studierenden im Anschluss daran selbst Prüfungsfragen generieren zu lassen. Im Sinne des Constructive Alignments eignet sich diese Methodenreihung, um die Lernziele mit der Prüfungsmethode zu verknüpfen und für die Studierenden eine hohe Transparenz der Seminarziele zu erreichen.
  • Die Studierenden gaben in ihrem Feedback an, dass sie Spaß an der selbstständigen Erarbeitung und Umsetzung hatten – insbesondere beim Elevator Pitch.

Ausgewählte Literatur

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan